Media-Analyse 2019: Der Münchner Zeitungsmarkt ist außerordentlich lebendig. Wir haben für Sie einmal unsere Anzeigenkombi Münchner Merkur/tz mit den anderen in München ansässigen Tageszeitungen verglichen. Welche Titel in welcher Zielgruppe die größte Reichweite erzielen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Foto: PantherMedia / arkusha

Alle nachfolgenden Vergleiche basieren auf der aktuellen Media-Analyse 2019 / Tageszeitungen, die einmal im Jahr von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma), einem Zusammenschluss von rund 210 der bedeutendsten Unternehmen der Werbe- und Medienwirtschaft, herausgegeben wird.

Täglich die meisten Leser
Kompetent, seriös, vielseitig: Unsere Leser profitieren von unseren Stärken. Mit 838.000 Lesern täglich im Großraum München ist die Anzeigenkombination Münchner Merkur und tz nicht einfach nur Werbeträger, sondern in München und Umland – nach wie vor – absolut Spitze!

Man(n) liest Münchner Merkur und tz. Frau sowieso
Wir wissen, wie man bei Münchens Männern gut ankommt: mit einer Anzeige im Münchner Merkur und tz! 404.000 Männer auf einen Schlag – und damit entscheidend mehr als mit der Konkurrenz – erreichen Sie nur mit der Großraumausgabe Münchner Merkur/tz

Und was für Männer gut ist, liegt auch bei den Frauen hoch im Kurs:
434.000 weibliche Leser sind im Großraum München vom Münchner Merkur oder der tz überzeugt.

Unsere Anzeigenkombi – der tägliche Berater bei Kaufentscheidungen
Jeder zweite Deutsche holt sich in den Anzeigen und Beilagen der Tageszeitung Anregungen für die Einkäufe des täglichen Bedarfs (ZMG Zeitungsqualitäten). Im Großraum München kommt bei den Haushaltsführenden in erster Linie der Münchner Merkur oder die tz auf den Tisch. Und mit der Zeitung auch Ihre Angebote.

Junge Leser. Bei uns gibt es sie.
Die Altersgruppe, die sich kaum mehr daran erinnern kann, dass es mal eine Welt ohne Smartphone gab. Dennoch schätzten viele zehntausend junge Menschen jeden Tag aufs Neue den Münchner Merkur oder die tz als ihre verlässliche Informationsquelle.

Diese Zielgruppe wollen alle.
Die Altersgruppe mit einer hohen Konsumbereitschaft. Die Zielgruppe in den besten Jahren eben.
Es überrascht nicht, dass der Spitzenreiter, die Großraumausgabe Münchner Merkur/tz, auch in dieser wichtigen Kategorie seine Stärke voll ausspielen kann.

Konsum. Keine Frage des Alters
Ob jung oder alt: Man liest Münchner Merkur und tz. Gerade in den gut situierten Altersklassen sind Münchner Merkur und tz die beliebteste Informationsquelle.

Leser mit Geld zum Ausgeben
Nicht nur die hohe Kaufkraft der Region besticht. Auch die Haushalte unserer Leser sind mit entsprechend hohen Nettoeinkommen ausgestattet. Somit erreichen Sie mit der         Großraumausgabe Münchner Merkur/tz auch die Leser, die sich den Kauf höherpreisiger Güter leisten können und nicht jeden Cent zweimal umdrehen müssen.

Familien lesen Münchner Merkur und tz
Auch bei den Familien schneidet die Großraumausgabe Münchner Merkur/tz besonders gut ab. Hier finden Sie die meisten Leser, deren Kinder noch zu Hause wohnen.

Beim Wohnen sind unsere Leser eigen.
Warum auch nicht? Schließlich kann man seine (Wohn-)Ideen in den eigenen vier Wänden doch viel besser umsetzen. Wenn es also um Neuanschaffung von Möbeln, Renovierung oder Gestaltung geht, sind Ihre Angebote bei uns wie zu Hause.

Teil des anhaltenden Wirtschaftsbooms in der Region
Viele wichtige Konzerne und mittelständische Unternehmen steuern ihre Geschäfte vom Großraum München aus und machen unser Verbreitungsgebiet zu einem wirtschaftlichen Kraftzentrum. Nicht überraschend also, dass die Hälfte der Leser von Münchner Merkur und tz voll im Berufsleben steht.

Gebietsdefinition Großraum München
Der Großraum München ist das Hauptverbreitungsgebiet unser Anzeigenkombination Münchner Merkur/tz und setzt sich wie folgt zusammen: München Landeshauptstadt, sowie die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Garmisch-Partenkirchen, Miesbach, München, Starnberg, Weilheim-Schongau

Woher stammen die Daten

  • Studie: Media-Analyse 2019

  • Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre

  • Potenzial: 3,9 %, 4.988 Fälle, 2.722 Tsd. für Großraum München

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) ist ein Zusammenschluss von rund 210 der bedeutendsten Unternehmen der Werbe- und Medienwirtschaft mit dem Ziel der Erforschung der Massenkommunikation. Für die Werbewirtschaft sind die Reichweitendaten der agma die Grundlage für ihre Mediaplanungsstrategien und damit letztlich für die Verteilung der Werbegelder. Die agma erhebt regelmäßig die Reichweiten von Zeitungen und Zeitschriften, Radio und TV, der Außenwerbung sowie der Online-Medien. Mit den Daten der Media-Analyse wird im Konsens aller Beteiligten aus Medien, Agenturen und werbungtreibender Wirtschaft die Werbewährung in Deutschland bereitgestellt.

www.agma-mmc.de